Gemeinde Reilingen

Seitenbereiche

Volltextsuche

RSS

Facebook

Kontrast

Schriftgröße:

Seiteninhalt

Die Gemeinde informiert

Mit Kindern rauchfrei unterwegs!

Selbst zu rauchen ist das eine, die Gesundheit von Mitmenschen zu belasten das andere – gerade, wenn es um Kinder und Jugendliche geht. Für jeden muss klar sein: Wenn Kinder und Jugendliche im Auto sitzen, dann bleibt die Zigarette aus!
Auch das geöffnete Fenster ist keine Lösung. Wird im Auto geraucht, dann stinkt es nicht nur, sondern die Luft wird richtig giftig. Dieser Schadstoffbelastung dürfen Kinder und Jugendliche nicht ausgesetzt werden. Kinder und Jugendliche leiden beim Passivrauchen viel mehr als Erwachsene. Atemwegs-, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfälle und Krebs können die Folge sein. Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 120.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums.
Nicht wenige von ihnen waren Nichtraucher.
Rauchen hinterlässt Spuren
- Rauchen ist ungesund: Weltweit stirbt alle sechs Sekunden ein Mensch an den Folgen des Rauchens. Auch Passivrauchen schadet der Gesundheit, ganz besonders bei Kindern und Jugendlichen. Sie atmen häufiger als Erwachsene und nehmen Schadstoffe deshalb in höherer Konzentration auf. Außerdem können sie Giftstoffe schlechter abbauen.
- Besonders ungesund ist Passivrauchen in geschlossenen oder beengten Räumen wie dem Auto. Tabakrauch ist der mit Abstand gefährlichste, leicht vermeidbare Innenraumschadstoff im Auto. Die Konzentration der Tabakpartikel in der Luft kann schon bei mäßigem Konsum auf ein Mehrfaches dessen steigen, was in Raucherlokalen gemessen wird. Auch das Öffnen eines Fensters hilft wenig. Wichtig: Kinder können nicht wie Erwachsene einfach aussteigen.
- Nicht nur der direkte Kontakt mit dem Rauch ist gefährlich für Kinder. Die schädlichen Substanzen lagern sich im Auto ab und wirken auch dann noch, wenn die Zigarette nicht mehr glüht.
Folgen können sein:
- akute und chronische Atemwegserkrankungen
- die Verschlechterung eines vorhandenen Asthmas
- erhöhter Blutdruck
- plötzlicher Kindstod bei Säuglingen
Das Beste für Ihr Kind
Rauchen Sie nicht im Auto!
Dadurch vermeiden Sie Gesundheitsgefahren
bei Kindern und Jugendlichen durch Passivrauchen!
Mehr Informationen zum Thema Passivrauchen:

Weitere Informationen

Archiv - Aus dem Rathaus

Hier können Sie Artikel aus den Jahren 2003 bis 2008 nachlesen.

Jahr 2003
Jahr 2004
Jahr 2005
Jahr 2006
Jahr 2007
Jahr 2008