Gemeinde Reilingen

Seitenbereiche

Volltextsuche

RSS

Facebook

Kontrast

Schriftgröße:

Seiteninhalt

Die Gemeinde informiert

Wertvolles Biotop für Kleintiere und Insekten

Rundhölzer verhelfen den Jungbäumen zu einem gesunden Wachstum
Rundhölzer verhelfen den Jungbäumen zu einem gesunden Wachstum
Wildblumenwiese als Unterpflanzung der neuen Baumallee entlang L 546
Wie an einer Perlenschnur aufgereiht stehen mittlerweile die 38 neu gepflanzten Ahorn- und Kirschbäume entlang der Landesstraße 546. Der gewählte Pflanzabstand von 20 Metern orientiert sich am schon vorhandenen Baumbestand auf der Straßennordseite. Die Baumallee ist eine von fünf ökologischen Ausgleichsmaßnahmen, die als Kompensation für den Eingriff in Natur und Landschaft bei der Erschließung des Neubaugebietes „Herten II“ fällig werden. (siehe RN am 30.März 2017).
Bei dem etwa 850 Meter langen Pflanzstreifen handelt es sich um ehemals intensiv ackerbaulich genutzte Flächen im Eigentum des Landes, die von der Gemeinde angekauft worden sind. Landwirt Jürgen Schell hat den Boden in einer Breite von im Mittel sieben Metern mit einer Egge bearbeitet und eine Wildblumenmischung eingesät. Der Pflegeaufwand für die jetzt heranwachsende Blumenwiese beschränkt sich auf ein zweimaliges Mähen im Jahr.
„Wir bieten damit zahlreichen Kleintieren und Insekten ein wertvolles Biotop, das aus verschiedenen Blumen- und Gräserarten besteht“, unterstreicht Bürgermeister Stefan Weisbrod. Insbesondere für gefährdete Wildbienen und andere Bestäuber werde mit der Wiese eine wichtige Nahrungsquelle geschaffen. Neben den Vorteilen für Natur und Umwelt entstehe mit die bunten Blumenvielfalt auch ein Hingucker für die Gäste der Gemeinde.
(jd)
Fotos: jd
 Landwirt Jürgen Schell bearbeitet den sieben Meter breiten Pflanzstreifen
Landwirt Jürgen Schell bearbeitet den sieben Meter breiten Pflanzstreifen

Weitere Informationen

Archiv - Aus dem Rathaus

Hier können Sie Artikel aus den Jahren 2003 bis 2008 nachlesen.

Jahr 2003
Jahr 2004
Jahr 2005
Jahr 2006
Jahr 2007
Jahr 2008