Gemeinde Reilingen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Was suchen Sie?

RSS

Facebook

Kontrast

Schriftgröße:

Seiteninhalt

Wir berichten

Als die "Sunlight-Seife" (1905) bekannt wurde!

[Online seit 12.04.2022]

(Nach dem 1. Weltkriege 1914 wurde der feindliche englische Name  „Sunlight“ in Deutschform „Sunlicht“ umgeändert).
Sie wurde in dem wöchentlichen Zeitungsblatt  „Fürs Haus“ (1904) als informative über das Waschen vorgestellt. Es gab keine „versteckten Reklame“  in der Anzeige, sondern man wollte  nur wichtiges und Interessantes zum Durchlesen haben. Aber es wurde immer  die Seife „ Sunlight“als  hervorragend und bestes Marktprodukt vorgestellt.
Ein Kapitel über Haushaltungsseifen und ihre erforderlichen Eigenschaften
Für die praktische Bewertung der Seifenwirkung kommt zunächst die das Wasser weichmachende  Kraft der Seife in  Frage, denn bevor nicht die Salze des Wassers, welche dessen Härte bedingen, herausgebracht sind, kann die Seife nicht waschend wirken. Am größten ist die wasserweichmachende Kraft bei denjenigen Seifen, die selbst leicht und Wasser löslich sind und die, die leicht zum Schäumen mit Wasser gebracht werden können………..
Im Allgemeinen kann man sagen, dass mit leichtlöslichen Seifen im lauwarmen Wasser gearbeitet werden kann; heißes kochendes Wasser wird hingegen genommen, wo harte, schwer lösliche Seifensorten bei der Wäsche in Anwendung kommen…….
Um also bei dem Prozess der Reinigung klar zu machen, dass er in zwei Phasen erfolgt: erstens gilt, das Schmutz festhaltende und zusammenklebende Fett zu beseitigen und zweitens nach erfolgter Freileitung des Schmutzes dessen Entfernung zu bewirken, welche leicht mit reinem Wasser und von wenig mechanischer Bewegung zu erreichen ist….
Die Seifen dürfen keine sogenannten Füllungen (minderwertige Fremdkörper) enthalten, die den Käufer im Betreff des Umfangens täuschen. Bei solch scharfen Chemikalien sind die Gewebe einfach verderblich. Es kommt nicht darauf an, ob dass das Seifenstück groß ist, ob es eine Seife „billig“ oder „teuer“ ist. ….

Die Seifenindustrie ist nicht nicht nur durch den charakteristischen Namen unter dem Handel  bekannt, sondern auch für ihre ganz besonders guten Qualitätseigenschaften. Es ist die gute „Sunlight-Seife“. Wenn ihr Name auch ausländisch klingt, so hat sie doch in deutschen Landen ein gutes Heimatsrecht erworben. Ihre Fabrikationsstätte befindet sich auch in der industriereichen Gegend der Stadt Mannheim, wo die ausgedehnten Sunlight-Seifenwerke entstanden sind.
Es müssen wohl sehr begründete Eigenschaften vorhanden sein, welche der „Sunlight-Seife“ ihren Weltruhm und ihren Absatz in allen zivilisierten und nicht zivilisierten Ländern und Erdteilen erworben haben. Tatsache bleibt, dass die Jahresleistung sämtlicher Fabriken, in denen Sunlight-Seifen hergestellt werden, die riesenhafte Ziffer von fünf Millionen Zentner (!!) ausmacht, einer Masse zu deren Fortschaffung fünfzigtausend Eisenbahnwaggons erforderlich sind.                                                                    Dr. S. 

Quelle: Nr. 1170, Sonntag, den 5. März  1905, „Fürs Haus“, Praktisches Wochenblatt für alle Hausfrauen, begründet von Arthur und Clara von Studnitz, Berlin SW

Fotos: Philipp Bickle

Weitere Informationen

Beiträge

Philipp Bickle ist Ehrenbürger der Gemeinde Reilingen und schreibt seit Jahren wöchentlich ortsgeschichtliche Beiträge für die Reilinger Nachrichten und die Gemeindehomepage.
E-Mail schreiben

Archiv - Ortsgeschichte

Hier können Sie ältere Artikel zum Thema Ortsgeschichte nachlesen.

Jahr 2003
Jahr 2004
Jahr 2005
Jahr 2006
Jahr 2007
Jahr 2008