Gemeinde Reilingen

Seitenbereiche

Volltextsuche

RSS

Facebook

Kontrast

Schriftgröße:

Seiteninhalt

Die Gemeinde schaut zurück

Das Gemeindegeschehen im Jahr 1993 - Kurzbericht

[Online seit 02.01.2018]

Vor 25 Jahren
Das Gemeindegeschehen im Jahr 1993
 
Vor dem Hintergrund einer sich abzeichnenden Rezession fordert Bürgermeister Helmut Müller in seinem Jahresrückblick  ein Umdenken, nämlich das Notwendige von Überflüssigem, Wichtiges von Wünschenswertem zu unterscheiden. Mit dem Jahresablauf und dem in der Gemeinde Erreichten ist Müller zufrieden.
Gelungen ist es, nicht nur den Rohbau für die wieder aufgebaute Fritz-Mannherz-Mehrzweckhalle zu erstellen und bei einem Richtfest am 23. September ein Zwischenstadium zu feiern. Zum Jahresende konnte das Hallengebäude sogar unter Dach und Fach gebracht werden. Für die Beseitigung der Brandfolgen und den Wiederaufbau sind bis Jahresende etwa 3,5 Millionen DM aufgewendet worden. Das Franz-Riegler-Haus konnte nach einer Generalsanierung vom Keller bis zum Dachfirst wieder zur Nutzung frei gegebenen werden. Der Erhalt des Gebäudes schlägt mit etwa einer Million DM zu Buch. Im Wohnungsbau hat die gemeindeeigene Wohnungsbaugesellschaft ihre ersten beiden von der Gemeinde übernommenen Objekte saniert.


Wohnungen für sozial benachteiligte Menschen
 
Im Neubaugebiet „Holzrott, 1. Bauabschnitt“ sind zum Ende des Jahres fast alle der 50 Grundstücke bebaut oder sie werden gerade bebaut. Im 2. Bauabschnitt des Plangebiets hat eine regionale Wohnungsbaugesellschaft 30 Mietwohnungen mit Belegungsrecht für die Gemeinde fertiggestellt. Insgesamt konnte die Gemeinde 36 Sozialmietwohnungen bereitstellen und vermieten. Weitere 27 Eigentumswohnungen sollen in allernächster Zeit bezugsfertig sein und den Wohnungsmarkt entlasten.
Die Wilhelmstraße hat im Verlauf einer rund ein Jahr anhaltenden Bauzeit für etwa eine Million DM eine neue Infrastruktur und ein rundum erneuertes Aussehen erhalten. Nach einer zehn Jahre andauernden Planfeststellung war es endlich möglich, die Haydnallee zwischen Carl-Benz-Straße und Wilhelmstraße zu verlängern. Zugleich wurde damit ein kleineres, etwa 2,5 Hektar umfassendes Gewerbegebiet baureif erschlossen, das die im Außenbereich gelegenen Gewerbe- und Vereinseinrichtungen einschließt. Parallel dazu war es möglich, den Falkenweg zu verbreitern und vier weitere Bauplätze auszuweisen. Der Bolzplatz wurde an den Rand des neuen Gewerbegebietes verlegt. Etwa 200.000 DM kostet eine Dokumentation der gesamten Abwasserkanäle. Vom Ergebnis ist der Sanierungsaufwand in den kommenden fünf Jahren abhängig.
 

Für jedes Kind ein Betreuungsplatz
 
Im Grundschulbereich wurde erstmals eine Kernzeitbetreuung eingeführt und ferner die Voraussetzungen für einen Zusatzunterricht für Achtklässler geschaffen, um nach zwei Jahren ein 10. Schuljahr zu ermöglichen. Diverse Fachräume der Schule haben eine neue Ausstattung erhalten.
Die Betreuungssituation der Kindergärten ist entspannt. Für jedes Kind ab drittem Lebensjahr steht ein Platz zur Verfügung. Es sind sogar noch Reservekapazitäten (zehn Plätze) vorhanden. Der im Übergangswohnheim Hauptstraße 84 von der katholischen Kirchengemeinde betriebene Kindergarten konnte geschlossen werden.
Dank des Einsatzes vieler freiwilliger Helfer kommt die Innenrenovation der katholischen St.Wendelinskirche zügig voran. Die politische Gemeinde steuert für die Renovierung auf Dauer von 14 Jahren jährlich maximal 10.000 DM bei.
Auf Anregung des Förderkreises Spargelbau ist als touristisches Angebot ein drei Kilometer langer Spargel- und Tabaklehrpfad angelegt worden, der über Anbau, Artenvielfalt und Pflege der Sonderkulturen informiert.
Bürgermeister Helmut Müller vertraut darauf, dass die Bevölkerung, aber auch die Verantwortlichen in den Kirchen, Schulen und Vereinen auch im neuen Jahr bereit sind, das Geschehen in der Gemeinde mitzutragen, zu erhalten und soweit möglich wie seither zu fördern. Er erwartet, dass in Zeiten leerer Kassen Gemeinschaftsgeist, Ideenreichtum und Kreativität vieles ersetzen müssen.


Die Gemeindestatistik weist für Reilingen im Jahr 1993 eine Einwohnerzahl von 6.920 (Vorjahr 6.864) aus. Der vollständige Jahresbericht 1993 kann im Internet unter https://www.reilingen.de/index.php?id=315&publish[id]=764722&publish[start]= aufgerufen werden. (jd)

Weitere Informationen

Webmaster

Tel. 06205/952-207 oder E-Mail schreiben