Gemeinde Reilingen

Seitenbereiche

Volltextsuche

RSS

Facebook

Kontrast

Schriftgröße:

Seiteninhalt

Beiträge von Vereinen

Junger Dirigent in alter Tradition

[Online seit 04.02.2019]

Julian Seiler ist neuer musikalischer Leiter bei den Musikfreunden Reilingen - und mit 19 Jahren wohl auch einer der jüngsten Dirigenten der Region.
Julian Seiler ist neuer musikalischer Leiter bei den Musikfreunden Reilingen - und mit 19 Jahren wohl auch einer der jüngsten Dirigenten der Region.

Julian Seiler ist neuer musikalischer Leiter der Musikfreunde Reilingen
Nach einem erfolgreichen Herbstkonzert, stand für die Musikfreunde Reilingen noch zum ausgehenden Jahr 2018 eine große Veränderung an. Für Simon Schönhoff, der seit 2007 sein Dirigentenamt bei den Musikfreunden ausübte, war es das letzte Konzert. Aus beruflichen und privaten Gründen, entschied er sich die musikalische Zukunft des Vereins in neue Hände zu geben. Damit stand fest: Ein neuer Dirigent muss her.
Einstimmiges Ergebnis unterstreicht  "Einklang"
Nach dem sich gleich sieben Dirigenten um die Stelle des musikalischen Leiters beworben hatten, veranstaltete das noch junge Orchester, welches sich 1991 aus der Reilinger Feuerwehrkapelle bildete, im Spätjahr 2018 einige Probedirigate. Nach dem dritten Probedirigat stand schließlich die Entscheidung der Orchestermitglieder fest: Julian Seiler aus Altlußheim wurde einstimmig zum neuen Dirigenten der Reilinger Musikfreunde gewählt. Die Vorsitzende Birgit Wetterauer freute sich sehr über den reibungslosen Verlauf der Wahl und beglückwünschte Julian Seiler zu seinem neuen Aufgabenbereich.
Tradition und Innovation gehen Hand in Hand
Mit knapp 20 Jahren dürfte Julian Seiler nun einer der jüngsten Dirigenten der Region überhaupt sein. Das hat bei den Musikfreunden allerdings schon eine gewisse Tradition, denn sein Vorgänger Simon Schönhoff begann sein Dirigat damals mit ebenfalls jungen 21 Jahren. "Wir wollen jungen Talenten die Chance geben, sich möglichst früh in der Praxis des Dirigierens entfalten zu können", argumentiert die Vorsitzende Birgit Wetterauer. Sie betrachtet die Wahl eines jungen Dirigenten als "Win Win Situation", da man sich durch die neu geschöpfte Motivation der aktiven Musiker und die unvermeidbaren Innovationen kaum Sorgen um den Musiker-Nachwuchs machen muss. "Das ist weiß Gott nicht überall so", ergänzt Birgit Wetterauer. Und auch der neue Dirigent selbst ist mit der Ausgangssituation mehr als zufrieden: "Ich freue mich auf die Zeit mit den Musikern und bin dankbar für das Vertrauen und die Zuversicht, mit der mir das ganze Orchester begegnet", resümiert Julian Seiler nach den ersten Wochen im neuen Amt. 
Neuer Wind bringt neue Gesichter mit sich
Schon nach wenigen Wochen bringt Julian Seiler einige neue Jungmusiker mit in die Probe. Die meisten von ihnen kennen ihn bereits aus dem Hockenheimer Carl-Friedrich- Gauß-Gymnasium. Dort betreut er als Lehrbeauftragter zusammen mit der Fachschaft Musik die Bläserklassen und unterstützt die Schule musikalisch wo und wie er kann."Jeder kann ein Instrument lernen - und jeder sollte dazu die Möglichkeit bekommen. Schulen wie das CFG-Gymnasium sind da Gott sei Dank wirklich dahinter und bieten den Kindern schon ganz früh diese Möglichkeit. Für uns als Musikverein ist es dann eben enorm wichtig, die jungen Musiker auch außerhalb der Schulen in eine Gemeinschaft einzugliedern", berichtet der hochmotivierte Dirigent. 
Tatsächlich werden auf dieses Angebot nicht nur immer mehr Jugendliche aufmerksam, denn auch eine Erwachsenen-Bläserklasse haben die Reilinger Musikfreunde ab diesem Frühjahr in Kooperation mit Kapellmeister Alexander Rautnig ins Leben gerufen. Damit steht einer musikalischen Förderung in allen Altersklassen nichts mehr im Wege.
Jeden Auftritt als Konzert sehen
Auch in Sachen Repertoire soll sich bei den Musikfreunden einiges tun. Zum einen wird selbstverständlich die traditionelle Blasmusik weiterhin gepflegt und praktiziert. Gleichzeitig will der Jungdirigent den aktiven Musikern aber auch neue Möglichkeiten der musikalischen Entfaltung und Weiterentwicklung bieten. Im Dialog mit Julian Seiler signalisierten schon einige Musikfreunde, dass sie nun sehr gespannt auf die Zusammenarbeit seien und vor allem, wie es nun musikalisch weiter geht. Ein Musiker merkte sogar an, dass er  so hoch motiviert wie schon lange nicht mehr sei und inzwischen auf seinem Instrument wieder viel mehr übe. 
Sogar ein neues Konzertprogramm gibt es schon, verrät Julian Seiler. Und bei seinem ersten Konzert mit den Musikfreunden Reilingen will der neue musikalische Leiter ein möglichst breit gefächertes Repertoire präsentieren. "Es ist wichtig, dass für jeden etwas dabei ist. Das gilt sowohl für das Publikum, als auch für die einzelnen Musiker. Dem entsprechend spannend finde ich es, mit dem Orchester musikalisch auch mal ganz neue Wege zu beschreiten. So hat jeder die Chance, wieder etwas neues für sich zu entdecken",  kommentiert Julian Seiler die Vorbereitung auf das diesjährige Herbstkonzert. Aber auch auf der kleinen Bühne und bei öffentlichen Veranstaltungen werden die Musikfreunde auch dieses Jahr wieder Präsenz zeigen. Beim Neujahrsempfang der Reilinger CDU im Januar legten sie bereits einen guten Start hin. "Natürlich ist jeder Auftritt wichtig. Immerhin wollen wir uns ja immer von unserer besten Seite zeigen. Eine gute Probearbeit vor jedem noch so kleinen Engagement ist genauso Ernst zu nehmen, wie vor einem großen Konzert. An erster Stelle sollte dabei jedoch immer der Spaß stehen. Ohne diesen ist gutes, gemeinsames Musizieren auf Dauer sowieso nicht möglich!" (zg)

Weitere Informationen

Archiv - Aus dem Vereinsleben

Hier können Sie ältere Artikel zum Thema Vereinsleben nachlesen.

Jahr 2004
Jahr 2005
Jahr 2006
Jahr 2007
Jahr 2008

Hinweis

Wir freuen uns auf Ihren Eintrag. Sachliche Beiträge - unabhängig, ob Grüße, Lob oder Kritik - sind uns jederzeit willkommen.

Bitte beachten Sie aber auch, dass wir uns vorbehalten, anonyme, unsachliche oder beleidigende Kommentare zu löschen. Dasselbe gilt für Einträge, die der Werbung für gewerbliche Produkte und Dienstleistungen dienen.