Gemeinde Reilingen

Seitenbereiche

Volltextsuche

RSS

Facebook

Kontrast

Schriftgröße:

Seiteninhalt

Die Gemeinschaftsschule kommt

[Online seit 08.02.2018]

Die Schiller-Schule wird ab September 2018 zur Gemeinschaftsschule
Foto: Werner Klefenz
Die Schiller-Schule wird ab September 2018 zur Gemeinschaftsschule
Foto: Werner Klefenz

Umsetzung schon zum Schuljahr 2018/19
 
Große Freude herrschte gestern in der Friedrich von Schillerschule und im Rathaus Reilingen: Es ist endlich entschieden: Die Friedrich-von-Schiller-Schule Reilingen wird ab dem Schuljahr 2018/19 zur Gemeinschaftsschule. Die Genehmigung dafür hat das Regierungspräsidium Karlsruhe als obere Schulbehörde nun auch offiziell erteilt.
„Wir sind sehr glücklich, dass es geklappt hat und sind begeistert über die tolle Aufwertung für unsere Schillerschule. Damit bleibt eine weiterführende Schule in unserer Gemeinde und wir können damit in unserer Raumschaft HoRAN nun alle Schularten anbieten“, so Bürgermeister Stefan Weisbrod. „Es ist eine schöne Belohnung für die ausgezeichnete Arbeit an der Schule, aber auch für die einhellige Unterstützung in unserem Gemeinderat. Gerade auch die Visitationskommission der Schulbehörden war im vergangenen Jahr von unserer Schule sehr angetan und habe die pädagogische Arbeit vor Ort und die hervorragende Ausstattung unserer Schule gelobt“, so Stefan Weisbrod.
 
Ganz besonderen Dank gebührt unserem Betreuungsabgeordneten und Landtagsabgeordneten Karl Klein, der uns in der Sache sehr unterstützt hat und uns auf dem Genehmigungsverfahren sehr hilfreich zur Seite stand. Er wünscht der Schule nun einen erfolgreichen Start: „Das anspruchsvolle pädagogische Konzept der Gemeinschaftsschulen lebt vom besonderen Engagement der Schulgemeinschaft vor Ort. Vor allem die Lehrerinnen und Lehrer investieren hier viel Energie und Herzblut."
 
„Die Eltern und Schüler dürfen sich freuen. Überall dort, wo die Gemeinschaftsschule schon routiniert arbeitet, herrscht große Zufriedenheit. Gemeinsames Lernen und gleichzeitig individuelle Förderung – das ist eine große Stärke der Gemeinschaftsschule“, so Rektor Falk Freise. Für die Klassen der bisherigen Werkrealschule ändert sich nichts, denn sie werden schon seit zwei Jahren nach den Standards einer Gemeinschaftsschule unterrichtet.
 
Am 09. März von 17.00-19.00 Uhr plant die Schule einen „Tag der offenen Tür“, bei dem das neue Lernen offiziell vorgestellt wird.
 
Längeres gemeinsames Lernen auf drei Lernniveaus
Kennzeichen der Gemeinschaftsschule ist das längere gemeinsame Lernen von Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichen Leistungsmöglichkeiten in einem Klassenverband. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler in einer Klasse auf dem grundlegenden, mittleren und erweiterten Niveau gemeinsam unterrichtet. Mit dieser Unterrichtsgestaltung werden die Jugendlichen auf alle möglichen Schulabschlüsse (Haupt- und Realschulabschluss) sowie den Übergang auf ein allgemeinbildendes Gymnasium vorbereitet und damit einen G9-Zug ermöglicht.
 
Markenzeichen der Gemeinschaftsschule ist eine starke individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler. Hierzu steht jedem Schüler in einem sog. Lernatelier ein eigener Arbeitsplatz zur Verfügung. Dort können sie konzentriert an Einzelaufgaben arbeiten. Bei Fragen erhalten die Schülerinnen und Schüler sehr individuelle und konkrete Unterstützung, um auf den selbstgewählten Niveaus weiterarbeiten zu können.

Weitere Informationen

Weitere Informationen