Gemeinde Reilingen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Was suchen Sie?

RSS

Facebook

Kontrast

Schriftgröße:

Seiteninhalt

Wir berichten

Reilingen 1896: Der Leichenwagen

[Online seit 25.08.2010]

In der Gemeinderatssitzung am7. Dezember 1893 wurde unter dem damaligen Bürgermeister Joh. Mich. Claus die Anschaffung eines Leichenwagens beschlossen und im Gemeindevoranschlag (Haushaltsplan) finanziell abgesichert. Wir lesen im betreffenden Ratsprotokoll:

Nr. 108
Geschehen zu Reilingen, den 7. Dezember 1893 vor dem Gemeinderat

Punkt 4
Der Bürgermeister trägt vor, dass er der Ansicht sei einen Leichenwagen für die hiesige Gemeinde anzuschaffen, und er beantragt hierfür den Betrag von -500- Mark in den 1894er Gemeindevoranschlag einzustellen.

Beschluss
1. Die Beschaffung eines Leichenwagens wird beschlossen. Als Kostenaufwand hierfür ist der Betrag von -500Mark in Voranschlag einzustellen.

Weder in den Ratsprotokollen noch in den Friedhofsakten findet sich ein Hinweis, ob die vorgesehene Anschaffung eines Leichenwagens bereits im Hinblick auf den künftigen, erstmals außerhalb des Ortes liegenden Friedhof eingeleitet wurde. Denn erst in der Gemeinderatssitzung am 19.4.1895 fiel die endgültige Entscheidung, dass der bis dahin innerörtlich liegende Begräbnisplatz (an der Alten Friedhofstraße) geschlossen und ein neuer Friedhof am Heidelbergerweg links angelegt werden soll. Vom Wortlaut der beiden Beschlüsse Nr. 108 und 135 her ist es aber ebenso unwahrscheinlich, dass dieser neue Leichenwagen einen bereits vorhandenen, eventuell alten Wagen ersetzen sollte.

Bei der Mitte 1894 stattgefundenen Bürgermeisterwahl wurde Bernhard Eichhorn zum Nachfolger von Bürgermeister Claus gewählt, dessen Vorgänger er von 1882 bis 1888 schon war. Das Vorhaben Leichenwagen wurde durch den Bürgermeisterwechsel nicht verzögert. Während der obige Beschluss die finanzielle Voraussetzung für die Anschaffung war, brachten die beiden folgenden Beschlüsse die Verwirklichung auf den Weg.

Nr. 135
Geschehen zu Reilingen, den 5. Oktober 1894 vor dem Gemeinderat

Punkt 1
Der Bürgermeister trägt vor, das er der Ansicht sei, an die Beschaffung eines Leichenwagens zu denken, und die Ausführung in Angriff zu nehmen.

Beschluss:
1. Mit Pflegung der hierwegen nötigen Verhandlungen wird Bürgermeister Eichhorn betraut.
2. Nachricht dem Bürgermeister Eichhorn hier.

und

Nr.18
Geschehen zu Reilingen, den 22. März 1895 vor dem Gemeinderat

Punkt 1
Der Bürgermeister teilt mit, dass Schmiedemeister Friedrich Steidel von Wiesloch bereit sei, einen Leichenwagen nach dem Muster desjenigen der Gemeinde Wiesloch für den Betrag von - 360 - Mark sage - Dreihundertsechzig Mark - für die hiesige Gemeinde herzustellen, und beantragt Beschlussfassung.

Beschluss
1. Wird nach Antrag beschlossen und die Anfertigung eines Leichenwagens für die hiesige Gemeinde im Betrag von -360- Mark sage -Dreihundertsechzig Mark- übertragen.
2. Nachricht vom Schmiedemeister Steidel in Wiesloch und Abschluss eines Vertrages mit Demselben.

Es scheint, dass Schmiedemeister Steidel auf die Anfertigung von Leichenwagen spezialisiert war, und Steidel könnte auch der Erbauer des Wieslocher Leichenwagens gewesen sein, der dann als Modell für den Reilinger Wagen dienen sollte. Da Wiesloch damals schon Stadt war, kann durchaus auch angenommen werden, dass sich der hiesige mit der Nachbildung des dortigen Wagens ein Gefährt mit städtischem Flair zu haben.

Rund ein halbes Jahr nach Auftragserteilung war es dann soweit; der Leichenwagen war fertig und wurde hierher geliefert. Während Bürgermeister Eichhorn krankheitshalber der untenstehenden Sitzung fernbleiben musste, konnte sein Stellvertreter Hocker die Fertigstellung und die bereits erfolgte Auskunft der Neuerwerbung dem Gremium melden. Alles Weitere hätte er nun bis zur Rückkehr des erkrankten Bürgermeisters zurückstellen können, doch anscheinend war das nicht seine Art. In der richtigen Vermutung, dass ein krankheitsgeschwächter Bürgermeister - im Gegensatz zu einem urlaubsgestählten - nachsichtiger zu „ohne ihn" gefassten Beschlüssen ist, ließ Stellvertreter Hocker in derselben Sitzung auch gleich entsprechende Beschlüsse fassen.

Nr.46
Geschehen zu Reilingen, den 31. Oktober 1895 vor dem Gemeinderat

Punkt 2
Der Bürgermeister-Stellvertreter teilt mit, dass der Leichenwagen angekommen sei und in Verwendung kommen könne. Beschlussfassung über Fahren des Wagens, Beschaffung eines eigenen Geschirres usw. wird beantragt.
1. Die Vergebung des Fahrens des Leichenwagens soll im Wege der Versteigerung erfolgen.
2. Die Anschaffung zweier leichter Chaißengeschirre mit Kummet wird beschlossen und ist zunächst mit Sattlermeister Heft hier, deswegen ins Benehmen zu treten.
3. Für die Pferde sind zwei schwarze Decken zu beschaffen.

Wann dieser Totenwagen zum ersten Male zum alten oder zum neuen Friedhof gefahren wurde, und wer als erster oder als erste Reilinger/in darin die letzte Fahrt antrat, ist nicht bekannt.

Friedrich Kief

Weitere Informationen

Beiträge

Philipp Bickle ist Ehrenbürger der Gemeinde Reilingen und schreibt seit Jahren wöchentlich ortsgeschichtliche Beiträge für die Reilinger Nachrichten und die Gemeindehomepage.
E-Mail schreiben

Archiv - Ortsgeschichte

Hier können Sie ältere Artikel zum Thema Ortsgeschichte nachlesen.

Jahr 2003
Jahr 2004
Jahr 2005
Jahr 2006
Jahr 2007
Jahr 2008